News

NASCAR Truck Series – Kentucky

NASCAR Camping World Truck Series Buckle up in your Truck 225 Kentucky

Sky TV-Programm MOTORVISION.TV Samstag, 16. Juli ab 20:00 Uhr

NASCAR Camping World Truck Series, Buckle Up in Your Truck 225 Zusammenfassung aus Kentucky

MOTORVISION TV zeigt am Samstag, den 16. Juli ab 20:00 Uhr die Höhepunkte und die besten Rennbilder des zehnten Saisonlaufs der NASCAR Camping World Truck Series vom Kentucky Speedway in einer einstündigen Zusammenfassung mit Expertenkommentar von Pete Fink.

Die NASCAR Camping Trucks gaben vor dem Quaker State 400 Sprint Cup Rennen das Debüt auf dem frisch geteerten und nahezu jungfräulichen neuen Asphalt des Kentucky Speedways im „Bluegrass State“ der USA. Bei der Überarbeitung der Fahrbahndecke des 1,5-Meilen Ovals hatten die Streckenbetreiber nicht nur das komplette Drainage-System des Tracks praktisch von Grund auf neu gebaut, sondern für die NASCAR Piloten auch eine “Verschärfung” der Strecke realisiert.

Das bisherige Banking in den Kurven eins und zwei wurde von bisher 14 auf 17 Grad gesteigert, die Turns 3 und 4 wurden in ihrer Geometrie beibehalten, die Kurvenüberhöhung bei 14 Grad belassen. Die Fahrer würden nun auf frischem Teer noch mehr Rennspeed aus den ersten beiden Kurven auf die Gegengerade mitnehmen und in Kurve 3 hineintragen – was die zweiten beiden Kurven in Kentucky ab sofort zu einem sehr interessanten Ort machen würde. Schon im Training mussten sich die Fahrer im Trail-and-Error Verfahren an den optimalen Bremspunkt herantasten und Abwägen zwischen sicherem Fahrstil und Track-Progress.

Sicherheit war überhaupt das Motto, unter der das ganze Rennen über 150 Runden auf dem Kentucky Speedway stand.

Schnallt Euch gefälligst an – auch im Truck!

NASCAR Camping World Truck Series Buckle up 225 Kentucky

Leben riskieren? Gut, dass beim Rennsport Gurtpflicht herrscht (© NASCAR)

Der Titelsponsor des „Buckle Up in Your Truck“ Camping World Truck Rennens war diesmal eine staatliche Stelle, nämlich das Kentucky Office of Highway Safety. Die Behörde ist nicht nur für den Bau und den Betrieb der staatlichen Highways zuständig, sondern kümmert sich auch um Kampagnen zur Verkehrssicherheit. Viele Verkehrsbehörden der US-Bundesstaaten reden sich seit Jahren den Mund fusselig, damit auch Fahrer von Pick-ups und LKW sich vor der Fahrt anschnallen. Einen Spot der Kampagne gibt es hier im Video.

Weil die zwar meinen durch die Höhe ihrer Fahrzeuge oktanische Superkräfte zu haben, bei einem Crash dann aber ganz gerne mal durch die Scheiben fliegen und meterweise weiter über den Highway-Teer, sind die Highway Cops immer wachsam, wenn es um solcherlei Verkehrsverfehlung geht. Das Rennen steht darum unter dem Motto der Aufklärungskampagne „Click It or Ticket“ für die Truckfahrer.

Suarez auf der Kentucky Pole

Der Mexikaner Daniel Suarez #51 sicherte sich aus dem Feld der 30 gemeldeten Fahrzeuge für das Kentucky Rennen indes die Pole Position auf neuem Teer. Der ARRIS Toyota aus dem Rennstall von Kyle Busch Motorsports war bei diesem Zeitfahren mit über 292 km/h unterwegs! Brett Moffit #11 nahm vor William Byron #9 die zweite Startposition ein. Daniel Hemric #19 und Tyler Reddick #29 machten die Top 5 in Kentucky komplett. In der finalen Practice knackte Brett Moffitt noch den Top-Speed von Suarez, und legte eine Marke von über 295 km/h vor.

NASCAR Camping World Truck Series Buckle up 225 Kentucky_Suarez auf Pole
Daniel Suarez #51 führt die Meute in Kentucky an (© NASCAR)

NASCAR Sprint Cup Fahrer Kyle Busch war ebenfalls in seinem #18 Kyle Busch Toyota auf dem Kentucky Track unterwegs. Er wollte als Vorbereitung auf das Cup-Rennen schon mal den neuen Groove der Strecke austesten und die Fahrlinien kennen lernen. Vielleicht sollte sich NASCAR Star Danica Patrick daran auch einmal ein Beispiel nehmen um ihre Leistungen zu verbessern, anstatt bei einem PR-Termin in einem Supermarkt in Sparta ein Rennen mit Einkaufswagen zu veranstalten?

Ersatzfahrer und Unfalltausch

Weil John Wes Townley sich mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung noch in Behandlung begeben musste, steuerte stattdessen Parker Kligermann den Jive Communications Chevrolet mit der Startnummer #5. Auch Tyler Young #02 hatte beim Freitagsrennen der NASCAR Camping World Truck Series mit Austin Hill einen Ersatzfahrer im Randco / Young’s Building Systems Chevy Truck.

NASCAR Camping World Truck Series Buckle up 225 Kentucky_Moffit Zweiter
Brett Moffit #11 zweiter im Kentucky Startfeld (© NASCAR)

Jennifer Jo Cobb tauschte mit Travis Kvapil nach einem Unfall im Training die Backupfahrzeuge. Kvapil hatte beim Einfahren des Tracks am Donnerstag seinen Truck zu Abfall gefahren, konnte aber dann im MAKE Motorsports #50 Chevy vom Platz 28 aus ins Rennen starten. Jo Cobb wechselte von der #1 zurück in die Driven2Honor.org #10. Xfinity Series Pilot Brandon Jones steuerte beim Buckle Up in Your Truck die Startnummer #71 im Menrads Sponsorenkleid von Ranier Racing.

Startaufstellung für das Buckle Up in Your Truck 225

Pos.: Fahrer: Pos.: Fahrer:
Pole: Daniel Suarez #51 2 Brett Moffitt #11
3 William Byron #9 4 Daniel Hemric #19
5 Tyler Reddick #29 6 Parker Kligerman #92
7 Kyle Busch #18 8 Matt Crafton #88
9 Ben Rhodes #41 10 Christopher Bell #4
11 Cameron Hayley #13 12 Cole Custer #00
13 Spencer Gallagher #23 14 Timothy Peters #17
15 Jonny Sauter #21 16 John H Nemechek #8
17 Grant Enfinger #24 18 Ben Kennedy #33
19 Austin Hill #02 20 Jordan Anderson #66
21 Rico Abreu #98 22 Brandon Jones #71
23 Austin Wayne Self #22 24 Tommy Joe Martins #44
25 Brandon Brown #86 26 Garrett Smithley #07
27 Timmy Hill #49 28 Travis Kvapil #50
29 Jennifer Jo Cobb #1 30 Norm Benning #63
31 Caleb Roark #1 32 Mike Harmon #74
Facebook
Facebook
Google+