News

NASCAR live – Bank of America 500

NASCAR Sprint Cup Bank of America verschoben auf Sonntag

NASCAR live im deutschen Fernsehen:

NASCAR Sprint Cup Bank of America 500 vom Charlotte Motor Speedway. 31. Liverennen der Saison verschoben auf Sonntag, den 09. Oktober ab 17:00 Uhr live und exklusiv auf MOTORVISION TV

MOTORVISION TV überträgt das 30. Punktrennen der NASCAR Sprint Cup Saison 2016 vom Charlotte Motor Speedway aus North Carolina nun am Sonntag, den 09. Oktober live und exklusiv ab 17:00 Uhr. Wir zeigen das Rennen vom legendären Südstaaten-Kurs wie gewohnt mit den deutschen NASCAR Experten. Über die Tonoption der Fernbedienung steht ebenfalls der originale US-Kommentar zur Verfügung. Im Live-Studio sind diesmal für Euch am Mirkofon Stefan Heinrich und Stefan Ehlen.

NASCAR Sprint Cup Bank of America 500 live im deutschen Fernsehen 
NASCAR Live Sprint Cup Bank of America 500 aus Concord (© NASCAR)

NASCAR Sprint Cup Bank of America 500 Sendezeit und Wetter

MOTORVISION TV schaltet ab 17:00 Uhr am Sonntagabend live für das vierte Rennen im NASCAR Chase um den Sprint Cup an das Oval von Charlotte. Nach einer Pre-Race Show von ca. 60 Minuten erwarten wir gegen 18:00 Uhr die US-Hymne und das berühmteste Kommando im Motorsport “Drivers! Start your engines!”. Gegen 18:15 Uhr fällt dann am Charlotte Motor Speedway die Green Flag.

Die aktuallisierte Wettervorhersage für das Bank of America  500 Rennen über 334 Runden entsprechend 500 und einer Meile oder rund 806 Kilometer ist (Stand 08.10 17:30 Uhr) für den ganzen Rennsonntag sehr gut. Nach dem das ursprünglich als Nachtrennen geplante Event wegen Sturm und Regen, ausgelöst durch Ausläufer des Wirbelsturms Matthew, von Samstagnacht auf Sonntag verlegt werden musste, ist für den Sonntag klarer Himmel und durchweg heiteres Wetter angesagt. Die Niederschlagswahrscheinlichkeit für das verlegte Bank of America 500 tendiert gegen 0% bei 24 Grad. Also perfektes Rennwetter.

Sponsoreninfo: Wer ist die Bank of America?

Die Bank of America hat nichts mit der amerikanischen Zentralbank zu tun (das ist die Federal Reserve Bank), sondern ist ein normales Kreditinstitut mit Schaltergeschäft für die Öffentlichkeit und zwar mit über 200.000 Angestellten das größte in den USA. Der heutige Hauptsitz befindet sich in Charlotte, North Carolina, was durch die Nähe zum Track damit auch die Sponsorschaft erklärt.

NASCAR Sprint Cup live Bank of America 500 Charlotte
NASCAR Live Sprint Cup Bank of America 500 (© NASCAR)

Die Geschichte dieser Bank ist eine echte Story nach dem Motto: „Vom Tellerwäscher zum Millionär“. Gegründet wurde die ursprüngliche Bank von Amadeo Pietro Giannini, dessen Eltern aus Italien ausgewandert waren. Giannini bot ab 1904 für andere italienische Auswanderer Bankdienstleistungen an, welche die amerikanischen Banken den italienischen Arbeitern aus rassistischen Gründen idiotischerweise verweigerten. Dann schlug das Karma zurück.

Als im Jahre 1906 das große Beben in San Francisco eine riesige Feuersbrunst (wegen geplatzter Gasleitungen) auslöste, verbrannte das Geld der Einwohner buchstäblich. Praktisch alle Gebäude der amerikanischen Banken waren zerstört, doch Giannini  konnte während des Bebens alle seine Einlagen und vor allem fast sein gesamtes Papiergeld vor der Vernichtung retten (und in einer Müllkutsche aus der Stadt bringen).

Bank of America 500 Bankfiliale in Washington_CREDITS_AgnosticPreachersKid
Bank of America Filiale in Washington (© AgnosticPreachersKid)

An einem improvisierten Bankschalter, bestehend aus einer Tischplatte auf zwei Holzfässern, vergab er den Bürgern der Stadt per Handschlag Wiederaufbaukredite, verdiente sich damit eine goldene Nase und dies legte den Grundstein für die weitere Entwicklung das Bankhauses.

Die ursprüngliche Bank of Italy fusionierte 1928 mit der Bank of America in Los Angeles, doch schon 1909 hatte der gewitzte Italiener das Filialsystem für sein Bankhaus eingeführt und expandierte damit kräftig weiter. Nach mehreren Zukäufen brachte die Bank of America 1958 die erste Kreditkarte der Welt auf den Markt, die BankAmericard, die 1977 dann den heutigen Namen VISA bekam.

NASCAR Sprint Cup Bank of America Filiale
Typische Bank of America Filialbank (© Coolcaesar)

Heute ist die Bank of America ein Big Player, schluckte im Oktober 2008 das Bankhaus Merrill Lynch (und verursachte damit indirekt den Konkursantritt von Lehman Brothers) und wurde somit technisch gesehen damit zur größten Bank der Welt. 90% des Geschäfts wird über ein gutes Filialnetz für den kleinen Mann  im inländischen Markt erzielt. Die Eigenkapitalquote lag 2015 bei ca. 10,2 % bei einem Umsatz von ca. 82 Milliarden US-Dollar.

Bank of America ist seit dem Jahr 2007 einer der Titel- bzw. Signaturesponsoren und zwar im Bereich Banking / Finanzdienstleistungen, wird aber ihr Sponsoring nach der Saison 2016 bis auf weiteres nicht verlängern.

Trackfacts Charlotte Motorspeedway

Das 1,5-Meilen Oval liegt ca. 15 Meilen nordwestlich von Charlotte und innerhalb der Gemeindegrenzen von Concord. Neben dem NASCAR Track umfasst der Motorsport-Komplex noch einen Drag-Strip mit einer Viertelmeile und den Dirt Track (auf dem auch die World of Outlaws ausgetragen werden). Das Oval wird zwar als Quad-Oval geführt, hat aber einen D-Bogen mit der Start/Ziel-Gerade. Das Banking der Kurven beträgt stattliche 24 Grad, die Geraden fallen auf 5 Grad ab. Charlotte ist bereits seit 1972 mit einer Flutlichtanlage ausgestattet und war der erste moderne NASCAR Track, auf dem Nachtrennen gefahren werden konnten.

Coke 600 1994
Das NASCAR Rennen im Mai 1994 mit Jeff Gordon beim Restart (© NASCAR)

Die Grundsteinlegung für den Charlotte Motor Speedway erfolgte im Jahr 1958. Nach einer Bauzeit von 15 Monaten wurde das erste Rennen auf dem neuen Track in Charlotte am 19. Juni 1960 gefahren. Nach dem ersten World 600 Rennen musste der Streckenbetreiber zwar bereits im Dezember 1960 die Insolvenz einreichen, der Rennbetrieb wurde aber aufrecht gehalten und 1967 waren die Schulden der Gründerjahre abbezahlt.

1966 lowes may marvin panch winning car
Das Lowe´s Gewinnerfahrzeug aus dem Jahr 1966 in Charlotte (© NASCAR)

Die Indy Car Series hatte von 1997 bis 1999 ein kurzes Gastspiel auf dem Charlotte Motor Speedway, welches tragisch zu Ende ging. Beim letzten Rennen dieser Art auf dem Track in Concord wurde bei einem Crash ein loses Rad in die Besucherränge geschleudert, wobei drei Personen ums Leben kamen. Nach dem Abzug der Indy-Series kaufte sich der Werkzeugwaren-Markt (bzw. Hersteller) Lowe´s (Hersteller u.a. von Kobalt Tools) die Namensrechte des Tracks und war damit der erste Corporate Sponsor in den USA, der einer solchen Motorsport-Anlage seinen Namensstempel aufdrückte. Für 10 Jahre wurde der Track demnach als Lowe´s Motor Speedway geführt. Die Fangzäune wurden vergrössert und verbesert und den letzten frischen Teer am Charlotte Motor Speedway gab es im Jahr 2006. Bodenwellen wurden eleminiert und die reifenmordende Oberfläche stark verbessert.

Fast alle NASCAR Rennteams betrachten den Charlotte Track als ihren Heimkurs, weil praktisch alle Teams der Rennserie im Umkreis von 100 Meilen um die Rennstrecke ihre Werkstätten und Shops haben.

Harvick auf der Charlotte Pole

NASCAR Sprint Cup Bank of America 500 Kevin Harvick auf der Pole
Kevin Harvick unterwegs auf dem Charlotte Motor Speedway (© NASCAR)

In der Zeitqualifikation zum Bank of America 500 nachte Kevin Harvick #4 im Busch Hunting Chevy mobil und setzte sich gegen seine Verfolger Alex Bowman #88 und Chase Elliott #24 durch. Für Harvick ist dies die erste Pole-Position der Saison 2016, seine erste Pole überhaupt in Charlotte und die 16. seiner Sprint Cup Karriere. Bowman, als Ersatzfahrer für den rekonvaliszenten Dale Earnhardt Junior, war im Hendrick Fahrzeug überraschend schnell unterwegs und blieb nur 0,004 Sekunden hinter Harvick!

NASCAR Sprint Cup Bank of America 500 Alex Bowman schnell in der 88
Alex Bowman im #88 Hendrick Chevy (© NASCAR)

Rookie Elliott als Nachfolger von Jeff Gordon machte mit der drittschnellsten Zeit ebenfalls eine verdammt gute Figur auf dem 1,5-Meilen Oval in Concord. Kyle Busch #18 und Tony Stewart #14 machen die Top 5 beim Bank of America 500 komplett. Vorjahressieger Joey Logano #22 musste sich mit Startplatz zehn zufrieden geben, der siebenfache Gewinner auf dem Charlotte-Kurs Jimmie Johnson #48 bleib in der Qualifikation ebenfalls etwas unter den Erwartungen und sortierte sich auf Startplatz elf ein. Danica Patrick #10 schaffte einen erfreulichen Startplatz 13.

NASCAR Sprint Cup Bank of America 500 Knaus und Johnson in Charlotte
Chad Knaus und Jimmie Johnson in Charlotte (© NASCAR)

Bank of America 500 Startaufstellung

Startreihe: Pos.: Fahrer: Pos.: Fahrer:
1 Pole  Kevin Harvick #4 2  Alex Bowman #88
2 3  Chase Elliott #24 4  Kyle Busch #18
3 5  Tony Stewart #14 6  AJ Allmendinger #47
4 7  Martin Truex Jr. #78 8  Carl Edwards #19
5 9  Denny Hamlin #11 10  Joey Logano #22
6 11  Jimmie Johnson #48 12  Kasey Kahne #5
7 13  Danica Patrick #10 14  Greg Biffle #16
8 15  Ricky Stenhouse Jr. #17 16  Jamie McMurray #1
9 17  Matt Kenseth #20 18  Ryan Blaney #21
10 19  Austin Dillon #3 20  Brad Keselowski #2
11 21  Ryan Newman #31 22  Michael McDowell #95
12 23  Kurt Busch #41 24  Matt DiBenedetto #83
13 25  Kyle Larson #42 26  Chris Buescher #34
14 27  Trevor Bayne #6 28  Paul Menard #27
15 29  Casey Mears #13 30  Brian Scott #44
16 31  Clint Bowyer #15 32  Landon Cassill #38
17 33  Aric Almirola #43 34  David Ragan #23
18 35  Regan Smith #7 36  Cole Whitt #98
19 37  Michael Annett #46 38  Jeffery Earnhardt #32
20 39  Reed Sorensen #55 40  Josh Wise #30

MOTORVISION TV überträgt alle 36 Punktrennen der NASCAR Sprint Cup Serie 2016 und das SPRINT All-Star Race vom Charlotte Motor Speedway live und exklusiv auf Sky und TELECLUB. Den Rennkalender mit allen weiteren Sendezeiten der NASCAR gibt >>> hier.

Facebook
Facebook
Google+