News

Made In: Germany – Setra

Made in: Germany - Setra

Sky TV-Programm MOTORVISION.TV | Donnerstag, 7. Juli ab 22:30 Uhr

Die Produktion von Setra-Bussen

Der Name Setra gilt weltweit für Omnibusse höchster Qualität. Auf über 700.000 Quadratmetern werden bei der EvoBus GmbH in Neu-Ulm, einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft der Daimler AG, Transportahrzeuge  produziert. Jährlich verlassen weit über 3000 Setra- und Mercedes-Busse  die Produktionshallen. Made in blickt hinter die Kulissen von Setra und eines der größten und modernsten Omnibuswerke der Welt.

Hintergrundinfos zu Setra

Gegründet wurde das Unternehmen schon im Jahr 1893 von Karl Heinrich Kässbohrer als Wagenfabrik Kässbohrer. In Ulm baute Kässbohrer auch den ersten Omnibusaufbau der Welt, das Wiblinger Auto. Sein Sohn Otto entwickelte später unterdessen die erste selbsttragende Omnibus- Karosserie mit der Bezeichnung S8. Otto Kässbohrer hat den Omnibus-Bau maßgeblich geprägt und ist auch verantwortlich für die Etablierung des Markenamens “Setra“. Dieser leitet sich ganz einfach von dem Begriff „SElbstTRAgend“ ab. In Ulm wurde seitdem alles hergestellt, was der Fortbewegung im großen Stil diente. Ob große oder kleine Lastwagenanhänger, Tieflader oder Tanklastwagen, dem Erfindergeist waren keine Grenzen gesetzt. Heute ist das Evo Bus-Werk in Neu-Ulm eines der modernsten der Welt.

Setra Produktion

Meilensteine in der Setra Produktion

1951 wurde auf der IAA der stromlinienförmige Setra S8 vorgestellt. Das in Gitterbauweise geschweißte, selbstragende Rohgerippe war seiner Zeit weit voraus und zeichnete sich vor allem durch seine Leichtbauweise aus. Zielsetzung war es, Omnibus-Reisen genauso angenehm zu gestalten, wie in einem PKW. Das wurde 1955 durch den Einbau einer  Einzelradaufhängung im Setra S6 realisiert. Mit der 200er Baureihe läutete Setra 1973 schließlich eine neue Ära ein. Mit Toilette, Bordküche und großen Gepäckräumen begründet diese Serie eine neue Generation komfortabler Reisebusse. Die bis heute gängige Linienführung ist eindeutig erkennbar – der Weg in die Zukunft ist geebnet.

Photocredits: Daimler
Facebook
Facebook
Google+