News

Made In England – Bentley Mulsanne

Made in England - Bentley Mulsanne

TV-Programm MOTORVISION TV | Donnerstag, 2. Februar ab 21:40 Uhr

Made In England – Die Produktion des Bentley Mulsanne

In der britischen Grafschaft Chesire im beschaulichen Städtchen Crewe ist seit 70 Jahren einer der exklusivsten Automobilhersteller zu Hause: Bentley Motors. 400 Stunden reine Handarbeit, akribische Genauigkeit, eine Menge technisches Know How und reichlich Herzblut der Mitarbeiter lassen das Topmodell, den Bentley Mulsanne, zu einer Skulptur auf Rädern werden. Bei Bentley spielt aber traditionell nicht nur Luxus eine Rolle, sondern auch die Performance. Bentley Boy Steven Kane jagt den über 300 km/h schnellen und rund 325.000 Euro teuren Bentley Mulsanne Speed über die Rennstrecke.

Nachdem Rolls-Royce im Jahr 1931 Bentley Motors übernommen hatte, fristete der Markenname „Bentley“ lange Zeit ein Schattendasein. Verwendet wurde der Name nämlich nur für geringfügig modifizierte Pkw von Rolls-Royce. Erst als sich der Volkswagen-Konzern 1998 das Unternehmen Rolls-Royce gekauft hat, erlebte Bentley einen Aufschwung. Grund hierfür ist, dass VW zwar das Produktionswerk in Crewe und den Namen Bentley erworben hatte, nicht jedoch die Namensrechte an Rolls-Royce. Die sicherte sich stattdessen BMW vom Flugzeugtriebwerkhersteller Rolls-Royce plc.

Bentley Mulsanne – das Flaggschiff von Bentley

Über seine Tochter Bentley Motors produziert Volkswagen heute vier verschiedene Modelle, darunter den Continental GT, den Flying Spur und das SUV Bentayga. Aushängeschild im Bentley-Portfolio ist allerdings ist der Mulsanne, der 2016 ein Facelift verpasst bekommen hat. Dank zwei Turboladern und einem V8-Motor mit 6,75 Litern Hubraum leistet der Bentley Mulsanne in der Top-Variante „Speed“ 537 PS. Das maximale Drehmoment ist bei 1100 Newtonmetern erreicht.

Bentley Mulsanne

Die Produktion eines einzigen Mulsanne ist aufwendig. Allein für die Anfertigung der Karosserie sind 130 Arbeitsstunden erforderlich. Zum Vergleich: Bei einem Golf vergehen gerade einmal viereinhalb Stunden bis zur Fertigstellung. In Crewe geht es eben nicht darum, möglichst schnell, sondern perfekt zu arbeiten.

MOTORVISION TV begleitet den gesamten Produktionsablauf eines Bentley Mulsanne am Donnerstag, den 2. Februar ab 22:40 Uhr in einer neuen Folge von „Made In… England“.

Facebook
Facebook
Google+