News

Classic Ride – Kultrennwagen

Classic Ride - Kultrennwagen

TV-Programm MOTORVISION.TV | Dienstag, 10. Januar ab 21:40 Uhr

Classic Ride | Kultrennwagen

Sie schreiben Geschichte, damals auf der Rennpiste, heute bei Auktionen für Liebhaberwagen. Boliden wie der Ford GT 40, der Jaguar D-Type oder der Mercedes 300 SL. Damals wurden sie nur für einen Zweck entwickelt: um Siege auf den Rennstrecken einzufahren. Heute haben sich die einstigen Renngeräte zu millionenschweren Wertanlagen und Spekulationsobjekten entwickelt. Aber auch heute noch gibt es Liebhaber, die mit diesen Kultklassikern auf die Piste gehen; auf der Jagd neuen Bestzeiten und neuen Siegen. Classic Ride erinnert am Dienstag, den 15. November ab 23:25 Uhr an diese Kultrennwagen.

Mercedes 300 SL

Mercedes 300 SL

1954 präsentiert Mercedes den 300 SL erstmals auf der „Motor Sports Show“ in New York. Die auffälligen Flügeltüren, die diesen SL so berühmt machen sollten, waren kein optisches Gimmick. Herkömmliche Türen sind bei dem hochbauenden Gitterrohrrahmen konstruktiv nicht möglich. Classic Ride trifft sich mit Adrian Gattiker, der schon länger auf der Suche nach einem 300 SL war und eines von nur 29 gebauten Modellen in der Schweiz aufgetrieben hat.

Jaguar D-Type

Jaguar D-Type

Er ist der Überflieger bei den 24 Stunden von Le Mans. Der Jaguar D-Type gewinnt dreimal in Folge das härteste Langstreckenrennen der Welt. Dabei zählte der D-Type seinerzeit nicht gerade zu den stärksten Rennwagen. Doch diesen Nachteil gleicht er durch Leichtbau und aerodynamische Effizienz wieder aus. Classic Ride nimmt den Jaguar D-Type bei den Le Mans Classic unter die Lupe.

Ford GT 40

Ford GT 40

In den 60er Jahren will Henry Ford II. nach mehrjähriger Motorsport-Pause wieder im internationalen Rennsport tätig sein. Getreu des Mottos „Gewinn am Sonntag, verkauf am Montag“ sollen Erfolge die Verkaufszahlen ankurbeln. Nachdem ein Kauf des Ferrari-Teams in letzter Minute platzte, entwickelte Ford den GT 40. Mit dem V8-Boliden beweisen die Amerikaner, dass auch sie Siegerautos bauen können – auch wenn die Premiere alles andere als erfolgreich verlief.

Bildcredits: Daimler/Jaguar/Ford
Facebook
Facebook
Google+