News

Car History – Ford

Car History - Ford

Sky TV-Programm MOTORVISION TV | Dienstag, 30. August ab 22:35 Uhr

Ford – Zwei Kontinente, eine Geschichte

Ford ist der Inbegriff der automobilen Industrialisierung. Nur wenige Hersteller sind so früh in den USA und Europa gleichermaßen aktiv geworden und das trotz unterschiedlicher Ansprüche und Bedürfnisse beider Märkte auch noch mit Erfolg. In unserer Doku-Reihe CAR HISTORY wollen wir daher in einer Doppelfolge auf die einzigartige Geschichte von Ford auf zwei Kontinenten zurückblicken.

Ford Modell T revolutionierte die Autowelt

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts arbeiten zahlreiche Tüftler in ihren Hinterhofwerkstätten an zukunftsfähigen Fortbewegungsmitteln, die Pferde und Kutsche ablösen kann. Unter ihnen ist auch der junge Henry Ford, dessen erstes Konzept das Quadricycle war. Den Durchbruch schaffte er damit jedoch nicht. Dieser gelingt ihm erst mit der Serienproduktion des Modell T, das dank der Einführung der Fließbandarbeit auch für die breite Masse bezahlbar war. Das Auto hatte damit nicht nur das Pferd als bevorzugte Art der Fortbewegung abgelöst, sondern Ford auch zum reichsten Mann der USA gemacht. Um die Nachfrage nach Autos auch außerhalb Amerikas zu befriedigen, expandierte Ford auch nach Großbritannien und Deutschland.

Ford Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg

Nachdem Ford während und in den ersten Jahren nach dem zweiten Weltkrieg keine Autos bauen durfte, präsentierte der Hersteller schon 1948 den Buckel-Taunus. 1952 folgte der Taunus 12 M, der anders als sein Vorgänger komplett nach dem Krieg entwickelt wurde. In den 50er-Jahren wurde Ford schließlich mit über 10.000 Angestellten auch einer der wichtigsten Arbeitgeber in der Region um Köln und den Rhein. Unabhängig von der Konzernzentrale in Dearborn, Michigan war Ford in Deutschland aber trotzdem nicht.

Ford Taunus 12 M

Der Ford Taunus 12 M ist das erste Modell von Ford Deutschland, das nach dem Krieg 
entstand. (© Ford)

Ford-Erfolge in den USA

In den USA sorgte Ford übrigens mit anderen Produkte für Aufsehen als hierzulande. Statt mit dem Taunus punktet Ford über dem großen Teich vor allem mit der Kleinlastwagen der F-Reihe. Bis heute sind über 35 Millionen Stück der F-Serie produziert worden. Auch der Ford Mustang begeisterte Autofahrer in ganz Amerika. Auch in Deutschland sollte das Wildpferd den Erfolg von Ford ausbauen. Der Ford T5, wie der Mustang hierzulande aufgrund fehlender Namensrechte hieß, wird jedoch ein Flop.

Ford Mustang Emblem

Der Ford Mustang - hierzulande T5 - floppte bei seiner Einführung in Deutschland 
(© Ford)

Einen ausführlicheren Überblick über die Modelle, mit denen Ford in den USA und in Europa auf Kundenfang ging und wie es der Hersteller doch noch schaffte, ein Pony Car auf dem alten Kontinent zu etablieren, erfahrt ihr am Dienstag, dem 30. August 2016, ab 22:35 Uhr bei CAR HISTORY auf MOTORVISION TV. Dort werden wir aber nicht nur die erfolgreichsten Modelle von Ford beleuchten, sondern auch auf die Erfolge im Motorsport und die Probleme, die Ford USA und Ford Europa in einer globalisierten Welt haben.

Facebook
Facebook
Google+